Das CJD - Die Chancengeber CJD Erfurt


Eintöniges Arbeiten gibt es in den Erfurter Werkstätten des CJD Erfurt nicht. Diesen Abwechslungsreichtum liebt Helmut Helmschrodt an seiner Arbeit dort. Er ist Mitarbeiter im Montagebereich der Erfurter Werkstätten und hat uns in einem Interview für „Mein Job, dein Job“ Einblick in seinen Arbeitsalltag gewährt.

Was machen Sie im Arbeitsbereich der Montage?


Im Montagebereich fallen viele unterschiedliche Aufgaben an. Momentan zähle ich Musterketten zum Beispiel für Scheuerleisten im Baumarkt. Dann prüfe ich noch Kabel, genauer gesagt teste ich ob der Strom auch richtig fließt. Und ich muss nachsehen, ob das Kabel auch nicht raussteht. Wenn ich Fehler entdecke, dann korrigiere ich sie. Und manchmal verpacke ich auch Material wie Kompressen für Verbandskästen oder Schokolade.

Mit welchen Schlagwörtern würden Sie Ihre Arbeit beschreiben?

Anstrengend, weil man oft immer wieder das Gleiche macht. Aber manchmal auch abwechslungsreich. Oft ist meine Arbeit auch anspruchsvoll, denn die Überprüfung ist wichtig.

Sie haben sich vor ein paar Jahren bei den Erfurter Werkstätten beworben. Was war der Grund?


Ich habe vorher im Bildungswerk gearbeitet. Dort habe ich eine Weiterbildung zum Gärtner und für die Hauswirtschaft gemacht. Ich habe mich dann für die Erfurter Werkstätten entschieden, weil ich gesundheitlich nicht auf dem ersten Arbeitsmarkt arbeiten konnte. Da war das Angebot des CJD Erfurt perfekt für mich.

Was muss man für Eigenschaften mitbringen, um im Bereich Montage Ihre Aufgaben zu erledigen?

Durchhaltevermögen, Zuverlässigkeit und man muss sich konzentrieren können. Man muss genau arbeiten und ein bisschen Fachwissen haben. Das bedeutet, man muss wissen, welche Arbeitsschritte zu tun sind und warum.

Wie sieht so ein typischer Arbeitsalltag für Sie aus?

Ich bekomme von meinem Teamleiter einen Auftrag. Er erklärt mir, was zu tun ist und dann lege ich los. So einen typischen Arbeitsalltag, der immer gleich ist, gibt es nicht, weil die Arbeitsaufträge immer unterschiedlich sind. Aber das finde ich sehr schön, sonst wäre es sehr eintönig. Das merkt man manchmal, wenn man sehr lange die gleiche Aufgabe erledigen muss. Die Pausen und die Struktur von dem Tag bleiben immer gleich. Das finde ich gut, denn es hat etwas von Verlässlichkeit und ich weiß, wann ich meine Auszeit bekomme.

Was finden Sie besonders spannend an Ihrer Arbeit?

Ich finde es toll, dass ich selbstständig arbeiten kann, nachdem mir alles erklärt wurde. Ich bin eigentlich ein bisschen mein eigener Herr. Und ich bestimme über meinen Arbeitsrhythmus und kein anderer. Das finde ich sehr schön.

19.07.2017