Das CJD - Die Chancengeber CJD Erfurt

Woran wir glauben...


... an die Macht der Worte



Wir begreifen Sprache als einen kontinuierlichen Entwicklungsprozess, der es uns täglich ermöglicht, eine „depathologisierende“ Art der Kommunikation entwickeln zu können. Wir plädieren dafür, dass Menschen nicht als „behindert“, „krank“ oder „defizitär“ verstanden werden, sondern vielmehr als vielschichtige Persönlichkeiten unserer Gesellschaft. Es ist nicht die Verschiedenheit eines Menschen, sondern der Umgang in der Gesellschaft mit Verschiedenheit, der die Chancengleichheit oft behindert (vgl. Palmowski & Heuwinkel, 2000).

Unser Fokus liegt in diesem Zusammenhang auf konkreten sozialen Situationen, in denen „Behinderung“ konstruiert und so die Gestaltung des Lebensalltags für viele Menschen erschwert wird. Und genau diese gilt es abzubauen. Menschen, die derartigen „behinderten“ Situationen ausgesetzt sind, haben Behinderungserfahrungen - sie sind nicht „behindert“, sondern sie werden es durch ihre Umwelt. Menschen mit Behinderungserfahrungen verfügen über ein breites Spektrum an „Alltags-Kreativität“ und „Alltags-Kompetenz“, was sie zu Experten ihres eigenen Lebens macht (vgl. Schuppener, 2005).

Unsere Aufgabe ist es, dieses Expertentum zu begleiten und gemeinsam Wirklichkeiten zu dekonstruieren, in denen Menschen „behindert“ werden.