Das CJD - Die Chancengeber CJD Erfurt

Kinder an die Macht!

20.11.2019 CJD Erfurt « zur Übersicht

Alle Kinder auf der Welt haben Rechte – und zwar sehr viele. Sie sind in der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen verankert. Am 20.11.2019 feiert die UN-Kinderrechtskonvention ihren 30. Geburtstag. Grund genug, die Kinder aus dem CJD Kindergarten „Die kleinen Europäer“ und ihr Engagement für ihre Rechte in den Fokus zu stellen.

Kinderlachen dringt durch die engen Hochhausreihen im Norden von Erfurt. Mitten im sozialen Brennpunkt der Stadt liegt eine grüne Oase mit einem modernen Neubau und jeder Menge Platz zum Toben und Matschen. Im CJD Kindergarten „Die kleinen Europäer“ wachsen, lernen und lachen 135 Kinder zwischen 0 und 7 Jahren miteinander. In Gruppe 8 legt sich langsam der Morgentrubel. Die Frühstücksrunde ist vorbei. Ein blonder, pausbäckiger Junge tippelt ungeduldig von einem Bein auf das andere. Es ist der fünfjährige Lasse, der die anstehende Sitzung des CJD Kinderats kaum erwarten kann. Doch vorher darf er noch selbst entscheiden, wozu er heute Morgen Lust hat. In der Bauecke spielen, im Garten toben oder im Snoezelraum entspannen? Lasse und alle anderen Kinder dürfen ihren Kindergartenalltag so frei wie möglich gestalten.

Sandy Becker, Leiterin des Kindergartens, legt großen Wert darauf, dass Partizipation im CJD Kindergarten auch gelebt wird. In Artikel 12 der UN-Kinderrechtskonvention geht es um die Berücksichtigung des Kinderwillens. Das ist im Kindergartenalltag der „kleinen Europäer“ eine absolute Selbstverständlichkeit. „Kinder sind für uns kleine Persönlichkeiten und vollwertige Menschen, nur mit einer ziemlich kleinen Schuhgröße. Wir schaffen ihnen hier Rahmenbedingungen und vor allem Strukturen, in denen sie selbstbestimmt entscheiden, handeln und natürlich auch mitgestalten sollen“, sagt Sandy Becker.

Mittlerweile ist Lasse fertig mit Spielen und nimmt Platz im Sitzkreis des Kinderrats. Maria Damerow ist Pädagogin und Initiatorin des Kinderrats und strahlt in die Runde der neugierigen Gesichter. Ihre Abschlussarbeit zum Jugend- und Heimerzieher im CJD war Grundlage für die Gründung des Kinderrats. Neben Lasse nehmen noch Taylor, Alina, Atreyu und Merlin Platz. Merlin ist drei Jahre alt und kommt mit einem großen Notizbuch und Stift, um ja nichts zu verpassen. Dass am Ende nur ein paar feine Kulistriche in seinem Buch zu finden sind, ist völlig egal. „Merlin lernt bereits in so jungen Jahren, was es heißt, für seine Ideen und Rechte einzustehen. Er sagt ganz deutlich, was er möchte und was er doof findet und genau das ist für uns Pädagogen der Auftrag. Wir ermutigen schon die Kleinsten, demokratische Handlungskompetenzen spielerisch zu erwerben“, erklärt die sympathische junge Frau.

Heute sind nur fünf Kinder des eigentlich zehnköpfigen Kinderrats anwesend. Das hindert die Gruppe jedoch nicht daran, begeistert zu diskutieren. Das Thema der heutigen Sitzung ist der anstehende Kindergarten-Weihnachtsmarkt im Dezember. Zunächst wird ein Adventslied gesungen und dann greifen alle eifrig zu den Buntstiften. Die Mitglieder des Kinderrats haben bereits im Vorfeld ihre Gruppen befragt, welche Wünsche sie für den Weihnachtsmarkt haben. Nun sind sie dafür verantwortlich, dass alle Ideen im Kinderrat vorgestellt werden. In bunten Bildern hat die Gruppe alle Wünsche zusammengefasst. Angefangen vom Glitzersterne basteln, Briefe an den Weihnachtsmann schreiben bis hin zum Plätzchen backen ist alles dabei.

Dann wird noch eine wichtige Frage geklärt: Was soll es beim Weihnachtsmarkt zu essen geben? Schnell rufen alle durcheinander – Burger, Pizza und Hotdogs. Nun erklärt die engagierte Pädagogin geduldig, dass manche Ideen gut umzusetzen sind und manche eher nicht. Am Ende einigen sich alle auf Pizza. Und weil im CJD Kindergarten solche Entscheidungen ungern auf die lange Bank geschoben werden, flitzen Lasse und Taylor sofort zum Küchenchef und fragen ihn, ob er die Wünsche des Kinderrats erfüllen kann. Mit einem strahlenden Lächeln auf den Lippen kehren die beiden Jungs zurück. Pizza ist gebongt.

Außerdem werden noch einige andere Ideen mit unterschiedlichen Smileys von den Kleinen bewertet. Kekshäuschen bauen bekommt viele lächelnde Smileys und steht damit auch auf der Liste für den Weihnachtsmarkt. Langsam werden die kleinen Mitentscheider unruhig und die Sitzung neigt sich dem Ende zu. Auch Merlin packt sein Notizbuch wieder ein und stapft glücklich davon. Die Ergebnisse des Kinderrats werden schon in wenigen Tagen für alle sichtbar an der großen Pinnwand im Flur ausgehängt.

Kinder mitbestimmen zu lassen, ist eigentlich ganz einfach, man muss es nur zulassen und keine Angst vor Fragen haben, die unser Weltbild manchmal ein Stückchen ins Wanken bringen.