Das CJD - Die Chancengeber CJD Erfurt

Eine starke Spendenaktion zu Weihnachten

19.12.2016 CJD Erfurt « zur Übersicht

Die Freude war groß als Kinder und Jugendlichen des CJD Erfurt am 15. Dezember von den Mitgliedern des Sport-Club 2000 aus Neudietendorf persönliche Weihnachtsgeschenke erhalten haben. Die Aktion fand bereits zum 10. Mal statt. Schon seit 2006 kann der Weihnachtsmann auf eine bewährte Helferschar zurückgreifen, wenn er im Kinder- und Jugendwohnbereich „Haus Lebensfreude“ des CJD Erfurt anklopft.

Familie Langer, Betreiber des Sport-Clubs, hatte auch in diesem Jahr einen ganz besonderen Weihnachtsbaum zwischen Hanteln und Co aufgestellt. An diesem Baum hingen zahlreiche Wunschanhänger, die von Kindern und Jugendlichen aus „Haus Lebensfreude“ gebastelt und beschrieben wurden. „Haus Lebensfreude“ bietet ein breitgefächertes Wohnangebot für Kinder und junge Erwachsene, um die eigene Persönlichkeit zu entdecken – und das ganz unabhängig von Grad und Intensität des individuellen Unterstützungsbedarfes.

Das Prinzip Wunschbaum ist einfach: Verschiedene Besucher des Fitnessstudios können sich einen Anhänger aussuchen und erfüllen dann den persönlichen Wunsch. Die Mitglieder des Sport-Clubs 2000 konnten sich in der Vorweihnachtszeit die Geschenkanhänger abnehmen und Geschenke wie Spielzeugautos, Puzzles, Bettwäsche mit Pferden, Hörspiele und MP3-Player verpacken.

Mitte Dezember war es dann soweit. Die Mitglieder des Neudietendorfer Sport-Clubs füllten die Räume von „Haus Lebensfreude“ mit Vorfreude, Spannung, lachenden Gesichtern und ganz viel Liebe. Zusammen mit dem Weihnachtsmann, der im realen Leben Olaf Bunk heißt, übergaben Familie Langer und weitere Sportfreunde die zahlreichen Geschenke. Der Klang des Flötenspiels von Bärbel Lenz und des Akkordeons von Lothar Jahn durchzogen neben fröhlichem Kinderlachen noch bis spät in den Abend das „Haus Lebensfreude“.

Bei der Geschenkeübergabe hat Familie Langer im Jahr 2008 Zakyah – ein afghanisches Mädchen im Rollstuhl – kennengelernt. Seitdem sind sie die Pflegeeltern von der mittlerweile 16-Jährigen. Sie hat auch in diesem Jahr den Weihnachtsmann zur Spendenaktion begleitet und gemeinsam mit ihm die Geschenke verteilt.

In diesem Sinne bleibt uns die wundervolle Erkenntnis – es gibt sie also doch, die Weihnachtsengel.